Jeder kennt ihn, jeder liebt ihn! FRITZCHEN! Ihr kennt aber die wahre Geschichte nicht. Es war ein Mittwoch als es passierte. Fritzchen ging ganz normal zur Schule und setzte sich neben seine beste Freundin Chantal. Er kannte Chantal aus dem Kindergarten, damals haben beide immer zusammen in die Windel gemacht. Und die Kindergärtnerin musste alles saubermachen. Aber das ist ja jetzt auch egal. Am Mittwoch sieht Fritzchens Stundenplan immer so aus:

Mathe (Fritzchen hasst Mathe und hat eine 5)

Musik (wenn Fritzchen Musik macht, hört sich das nicht gerade schön an)

Religion (Er glaubt nicht an Gott)

Englisch (FrItZcHeN ArE sTuPiD)

Er hasst Mittwoch.

     

Da er ja zuerst Mathe hatte und sie letzten Donnerstag eine LK über das Thema Geometrie geschrieben hatten (die übrigens nicht so gut gelaufen ist). Bekamen sie diese an diesem Mittwoch zurück. Naja, ich sag mal so 5-. Dann hatte er Pause und hat sich mal wieder mit Kevin (einem älteren Schüler) geprügelt. Danach hatten sie Musik.

Ihre Lehrerin Frau Witchen hatte Trommeln mitgebracht. Sie sollten das Lied alle meine Entchen singen und trommeln. Das hat schon die ganze Stunde gedauert. In der Essenspause lief alles rund, es gab Currywurst mit Pommes. Es war seeeeeehhhhhhhhrrrrr lecker. Über Religion reden wir lieber nicht. Englisch war ganz ok. Sie haben einen Vokabel Test wiederbekommen. Er hatte sehr gut gelernt und deswegen auch eine 3+. Zunächst haben sie noch neue Vokabeln aufgeschrieben. Danach war Schulschluss. Da Chantals Mutter immer bis sehr spät abends arbeiten musste, ist Chantal heute zu Fritzchen gegangen. Erst spielten sie Monopoly und dann Mensch ärgere dich nicht. Es lief alles gut bis Chantal auf einmal mit einem Blatt Papier ankam…

Fritzchen fragte: „

Was ist das?“ Daraufhin sagte Chantal: „Lies einfach! Ich muss jetzt los meine Mutter ist da.“

Fritzchen dachte sich dabei nichts, und öffnete den Brief…

Da stand: lieber Fritzchen, ich wollte dir nur mal schnell sagen, wie lieb ich dich habe und ich möchte dich einladen mit mir ins Kino zu gehen am 19.12.2019. es läuft Pittiplatsch und seine Freunde. schreib mir bitte zurück, wenn du kannst XD

Fritzchen freute sich und schrieb zurück…

Liebste Chantal, natürlich möchte ich mit dir ins Kino gehen. Wo denn?

Bitte schreib mir zurück!

Er packte den Brief in einen schönen Briefumschlag und überlegt wann er ihr den Brief geben sollte. Der Plan war, dass er 7:15 Uhr mit Chantal zur Schule geht (die Schule fängt 8:00 Uhr an) und er ihr den Brief dann kurz vor der Schule übergibt. Er hoffte auf eine Antwort. Die kam allerdings nicht. Fritzchen machte sich große Hoffnungen…

Eines Tages lag ein Brief für Fritzchen in seinem rosaroten Briefkasten. Darin stand:

Lieber Fritzchen, vielleicht weißt du schon, dass ich nach Wuppertal gezogen bin, wenn nicht, dann jetzt!

(wer weiß, dass, Fritzchen in Eiterberg wohnt und das die Entfernung zwischen Eiterberg und Wuppertal 644,3 km beträgt versteht warum Fritzchen traurig war.) Fritzchen ist sehr traurig – sehr traurig. Fritzchen weinte und weinte und weinte. Er weinte so bitterlich wie noch nie zuvor. Aber der Brief war ja noch nicht zu Ende…

Ich möchte auch nichts mehr mit dir zu tun haben ich habe von Cedric gehört, dass du lieber mit deinem Toastbrot Zeit verbringst, als mit mir. da ich dir, dass verboten habe, bin ich sehr sauer und es tut mir weh, diesen Brief zu schreiben und überhaupt an dich zu denken.

Fritzchen weinte noch bitterlicher als zuvor, aber naja was bringt’s?

Genau – NICHTS

So über die Jahre vergaß Fritzchen Chantal auch, es war ihm einfach egal. Anscheinend sollte es nicht sein. Naja, Fritzchen hatte ja noch Toastbrot mit Wurst und auch ohne Wurst! Später heirateten Toastbrot und Fritzchen und liebten sich bis zum Lebensende…

 

Ende

 

Von Pittiplatsch