Heute begrüßten wir unsere 6. Klässler zum veränderten Schulstart wieder in unserer Schule. Gut vorbereitet waren die Kinder, haben sich toll und vorbildlich verhalten. Gut vorbereitet waren die Klassenräume zum Lernen in kleinen Gruppen. 

Hierzu ein Auszug der MAZ vom 4.5.2020 von Hannah Rüdiger auf S. 14 unter „Einbahnstraßen auf dem Schulflur“: 
[…] Die Grundschule im Bornstedter Feld hat sich in einen kindgerechten Schilderwald verwandelt. Neben Bodenmarkierungen und Absperrbändern erklären Verkehrsschilder, wie sich die Schüler im Gebäude bewegen
können: Flure wurden zu Einbahnstraßen, Wartezonen vor den Toiletten zu Bushaltestellen. „Was die Schilder bedeuten, haben die Schüler im Fahrradunterricht gelernt“, erklärt Schulleiterin Kerstin Hoffmann. Die Symbole sollen den Kindern dabei helfen, die Abstandsregeln zu verinnerlichen, auch wenn sie den Sinn vielleicht nicht ganz nachvollziehen können.
„Wenn die Kinder sich so lange nicht gesehen haben, wollen sie sich drücken“, sagt Hoffmann. „Das ist nicht anders als bei Erwachsenen.“
Auch sonst erwartet die Sechstklässler eine Reihe von Umstellungen. Andere Lehrer, geteilte Klassen, Mittag auf Abstand. Hoffmann will den Übergang vom Homeschooling zum Präsenzunterricht so behutsam wie möglich gestalten. […]
Dieser Artikel ist hier online zu erreichen unter MAZ+.